Wesselburen

Blick auf Wesselburen Blick auf Wesselburen

Die aus einer Hallig entstandene Kleinstadt Wesselburen, jeweils 5 Kilometer von der Eider und der Nordsee entfernt, kann auf eine mehr als 1.000jährige Besiedlung und landwirtschaftlich geprägte Vergangenheit zurückblicken. Als Tourismusziel orientiert sich Wesselburen heute an der Gewässernähe und bildet das ruhige Pendant zu den belebten Seebädern Büsum oder St. Peter-Ording.

Der historische Ortskern wird von der St. Bartholomäus-Kirche mit ihrem Zwiebelturm dominiert, in der ehemaligen Kirchspielvogtei ist das Hebbel-Museum untergebracht. Ländlicher Charme charakterisiert die Geburtsstadt des Dichters Friedrich Hebbel und ihre kleinen Nachbarorte.

Der Naturbadestrand bei Wesselburener Koog lädt zum Baden und Wattlaufen ein, auch Krabbenfischer starten von hier aus mit dem Netz zum Priel ins Wattenmeer. In der Umgebung bestehen zahlreiche Möglichkeiten für „Urlaub auf dem Bauernhof“. Nicht nur Landwirtschaft zum Anfassen bietet der „Land-und-Leute-Erlebnispark“ in Oesterwurth südöstlich der Stadt, der durch Gondelschwebebahn und Abenteuerspielplatz seine Ergänzung findet.

Besonders zur Begonienblüte lockt das Blumendorf Schülp nördlich von Wesselburen mit seinem blumigen Ortskern und vielen Frühbeeten. Norddeich und Süderdeich, welches allmählich mit Wesselburen zusammenwächst, präsentieren sich mit vielen prächtigen historischen Bauernhöfen.
 
Foto: pixelio.de

Foto: © wikimedia.de / RaBoe CC BY-SA3.0

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

An der Nordsee zuhause
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – so lautet ein gängiger Spruch. Übersetzt in die heutige Zeit sind es bewegte Bilder, die besondere Aufmerksamkeit erregen. Das wissen auch die Touristiker an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, in Nordfriesland.
Die Flåmbahn im Winter
Das Nordende der Nordsee bei der norwegischen Küstenstadt Ålesund bietet ein Hinterland allererster Güte: die norwegischen Fjorde. Gerade der Kontrast zwischen Meereshöhe am Fjord und Gipfeln bis 2.000 Metern Höhe, die sogar im Sommer schneebedeckt sind, macht den Reiz dieser Landschaft aus.
Biikebrennen an der Nordsee 2020
Dieser Brauch an der nordfriesischen Nordseeküste geht auf frühere Seefahrerzeiten zurück. Biike bedeutet hochdeutsch Bake oder Feuerzeichen. Das Abbrennen von Feuern am Vorabend des St.-Petri-Tages (22.2.) beendete früher die schifffahrtslose Zeit und sollte gleichzeitig den Winter und böse Geister vertreiben.