Bredstedt-Dagebüll-Niebüll

Hafen von Dagebüll Hafen von Dagebüll

An der Nordwestecke des deutschen Festlandes rund um Bredstedt, Dagebüll und Niebüll dominiert weites Marschland mit zahlreichen Wasserläufen und dem Blick auf das Wattenmeer. Wegen seiner Lage im Festlandbereich der Halligen bezeichnet sich die Region auch als Halligland.

Im Luftkurort Bredstedt hat das Nordfriesische Institut seinen Sitz, das sich um den Erhalt der nordfriesischen Sprache und Kultur kümmert. Der Luftkurort Niebüll ist als Autoverladestation für die Züge nach Sylt bekannt und verfügt über drei Museen. Bademöglichkeiten am grünen Seedeich bietet das familienfreundliche Dagebüll. Der dortige Hafen ist Ausgangspunkt für die Autofähren nach Föhr und Amrum sowie viele Ausflugsschiffe. Im nahegelegenen Leck steht mit dem Erlebnisbad mit Abenteuer-Rutschbahn und Saunalandschaft eine Schlechtwetter-Alternative zur Verfügung.

Halligland, das ist ein Paradies für Aktivurlauber. Kanu, Reiten, Squash, Tennis, Surfen – all das ist hier möglich. Mit seinen kilometerlangen Wegen auf oder an den Deichen ist die Region um Bredstedt, Dagebüll und Niebüll ideal für Radwanderer oder Inline-Skater.
 
Foto: pixelio.de

Foto: © wikimedia.de / Ralf Roletschek CC BY-SA3.0

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Ostern auf Juist
Das Osterfest bildet traditionell den ersten Auftakt für das Sommerhalbjahr, wartet aber oft noch mit Temperaturen auf, die nur Hartgesottene an ein erfrischendes Bad in der Nordsee denken lässt. Umso wichtiger ist es, die langsam aufblühende Natur zu genießen. Die Insel Juist hat darin viel Übung.
An der Nordsee zuhause
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – so lautet ein gängiger Spruch. Übersetzt in die heutige Zeit sind es bewegte Bilder, die besondere Aufmerksamkeit erregen. Das wissen auch die Touristiker an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, in Nordfriesland.
Die Flåmbahn im Winter
Das Nordende der Nordsee bei der norwegischen Küstenstadt Ålesund bietet ein Hinterland allererster Güte: die norwegischen Fjorde. Gerade der Kontrast zwischen Meereshöhe am Fjord und Gipfeln bis 2.000 Metern Höhe, die sogar im Sommer schneebedeckt sind, macht den Reiz dieser Landschaft aus.