Viöler Land

Blick auf Viöl Blick auf Viöl

Östlich der Nordseestadt Husum erstreckt sich das Viöler Land, ein weitläufiges Gebiet, das durch die eiszeitgeprägten Flussläufe von Eider, Treene, Sorge und Arlau geprägt ist. Weite Wiesenlandschaften, Moore und idyllische Bauerndörfer bestimmen diese Kulturlandschaft, die von den Kreisstädten Heide, Husum, Rendsburg und Schleswig begrenzt wird und damit ein Verbindungsglied zum Hinterland der Ostseeküste darstellt.

Der größte Schatz dieser Region ist die Natur selbst. Spezielle „Natur Erlebnis Infopakete“ sind bei den Touristinformationen erhältlich.

Der längste Fluss Schleswig-Holsteins, die Eider, bietet ideale Bedingungen für Sportbootfahrer und Ausflugsschifffahrt. Sie ist gleichzeitig die kürzeste Verbindung vom Nord-Ostsee-Kanal zu den nordfriesischen Inseln. Zusammen mit den Eidernebenflüssen Treene und Sorge bietet sich diese Flusslandschaft für Kanuwandern an, was zahlreiche Ausleihstationen ermöglichen. Außerdem sind Eider und Treene fischreiche Gewässern, so dass Angeln zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen der Region gehört.

Ohne „störende“ Berge empfiehlt sich das Viöler Land als eines der schönsten Ziele für Radwanderer. Mehrere internationale und zahlreiche miteinander verknüpfte regionale Radwege durchziehen die Eider-Treene-Sorge-Region. Nicht nur als Relikt früher dominierender Landwirtschaft stellt das dichte Reitwegenetz mit den vielen Reiterhöfen eine Besonderheit dieser Naturrregion dar.

Foto: pixelio.de

Foto: © wikimedia.de / Walter Rademacher CC BY-SA3.0

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Ostern auf Juist
Das Osterfest bildet traditionell den ersten Auftakt für das Sommerhalbjahr, wartet aber oft noch mit Temperaturen auf, die nur Hartgesottene an ein erfrischendes Bad in der Nordsee denken lässt. Umso wichtiger ist es, die langsam aufblühende Natur zu genießen. Die Insel Juist hat darin viel Übung.
An der Nordsee zuhause
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – so lautet ein gängiger Spruch. Übersetzt in die heutige Zeit sind es bewegte Bilder, die besondere Aufmerksamkeit erregen. Das wissen auch die Touristiker an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, in Nordfriesland.
Die Flåmbahn im Winter
Das Nordende der Nordsee bei der norwegischen Küstenstadt Ålesund bietet ein Hinterland allererster Güte: die norwegischen Fjorde. Gerade der Kontrast zwischen Meereshöhe am Fjord und Gipfeln bis 2.000 Metern Höhe, die sogar im Sommer schneebedeckt sind, macht den Reiz dieser Landschaft aus.