14. Krimifestival auf Juist

Kurplatz mit Konzertpavillon
Kurplatz mit Konzertpavillon

Die kleine Nordseeinsel Juist inmitten des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer, eine der sieben ostfriesischen Inseln, hat sich seit Jahren einen Namen als Zuflucht von „verbrechensaffinen“ Menschen gemacht. Diese Formulierung ist nicht ganz ernst zu nehmen, denn es handelt sich dabei lediglich um Liebhaber entsprechender Darstellungen – in Krimis.
Vom 11. bis 13. Oktober versammelt sich einmal mehr die Krimiszene auf der Insel. Dieses Jahr beginnt das Festival mit einer Lesung und einem Interview mit den Autoren Sibyl Quinke und Hardy Pundt. Die neuen Bücher beider Autoren spielen auf Juist. Bei der großen Krimigala am Samstag kommen die die Autoren Regine Kölpin und Max Annas zu Wort. Buchexperte Thomas Koch von der Inselbuchhandlung auf Juist, der das Festival seinerzeit ins Leben gerufen hat, moderiert die Veranstaltung höchst persönlich.
Nicht nur die Krimilesungen, sondern auch die Gespräche mit den Autoren versprechen viel Spannung.

www.juist.de

Foto: © Wikimedia / 4028mdk09 CC BY-SA 3.0

Datum: 22.07.2019

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

26. Juister Gesundheitswoche vom 24. bis 29. April
Die Insel Juist gehört zu den ostfriesischen Inseln und hat sich seit vielen Jahren als besonders familienfreundliches und ruhiges Resort für den Nordseeurlaub profilieren können. Der „Spitzname“ Töwerland (Zauberland) ist ein Zeichen dafür.
Ostfriesische Inseln „for Future“
Die sieben Inseln vor der ostfriesischen Nordseeküste sind schon immer etwas Besonderes gewesen – durch ihre exponierte Lage und den natürlichen Reiz. Um all das möglichst lange zu erhalten, haben sich die Touristiker der Inseln zusammengeschlossen, um „for Future“ gewappnet zu sein. Diesem Anliegen auch optischen Eindruck zu verschaffen, dient seit einiger Zeit ein Zeichen am Himmel.
Erste Sterneninseln Deutschlands in der Nordsee
Hier geht es nicht um die Klassifizierungssterne für touristischen Standard, sondern um richtige Sterne am richtigen Himmel. Denn diese sind längst nicht mehr von allen Punkten der Erde nachts so deutlich wie früher zu erkennen.