Zugvogeltage in Cuxhaven

Zugvogeltage in Cuxhaven
Zugvogeltage in Cuxhaven

Das Wattenmeer gehört zu den interessantesten und außergewöhnlichsten Naturlandschaften an der Nordseeküste. Es erstreckt sich vom dänischen Esbjerg im Norden bis an die holländische Küste. Die gesamte deutsche Nordseeküste ist Bestandteil des Nationalparks Wattenmeer.
Eines der beeindruckendsten Naturereignisse ist im Herbst der Vogelzug: Millionen Zugvögel versammeln sich an der Nordsee, um sich für ihren Flug Richtung Süden zu stärken. Kaum ein Ort auf dieser Erde, der zu den Vogelzugzeiten einen größeren Vogelreichtum zu bieten hat als das Weltnaturerbe Wattenmeer. Im Rahmen der 11. Zugvogeltage, die in diesem Jahr vom 12. bis 20. Oktober stattfinden, können Besucher nicht nur Ringelgans, Flussseeschwalbe und Steinschmätzer beobachten, sondern auch an einer der zahlreichen Veranstaltungen teilnehmen.
Auch im Nordseeheilbad Cuxhaven wird ein neuntägiges Programm rund um den herbstlichen Vogelzug angeboten. Das „Watt mit den Augen von Zugvögeln erleben“ können Teilnehmer bei einer Expedition ins Watt mit anschließendem Mikroskopieren per Videoprojektion. Zum Birdwatching unter Anleitung von Ornithologen trifft man sich an der Cuxhavener Kugelbake oder beim morgendlichen Spaziergang entlang der Sahlenburger Küste. Mit dem Wattwagen geht es auf einer Tagesexkursion ins Vogelparadies Neuwerk. Speziell für Kinder wird eine vogelkundliche Exkursion mit den Junior Rangern angeboten.
Alle Veranstaltungen in Cuxhaven werden vom Weltnaturerbe Wattenmeer-Besucherzentrum Cuxhaven organisiert, das in diesem Jahr ein doppeltes Jubiläum feiert: sein 30-jähriges Bestehen und zehn Jahre UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer. Im modernen Holzbau am Sahlenburger Strand können Besucher auch an Vorträgen und Bildergeschichten über die Vogelwelt teilnehmen.

Mundo Marketing / nordlicht verlag

Foto: © Nordseeheilbad Cuxhaven GmbH

Datum: 16.09.2019

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Ostern auf Juist
Das Osterfest bildet traditionell den ersten Auftakt für das Sommerhalbjahr, wartet aber oft noch mit Temperaturen auf, die nur Hartgesottene an ein erfrischendes Bad in der Nordsee denken lässt. Umso wichtiger ist es, die langsam aufblühende Natur zu genießen. Die Insel Juist hat darin viel Übung.
An der Nordsee zuhause
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – so lautet ein gängiger Spruch. Übersetzt in die heutige Zeit sind es bewegte Bilder, die besondere Aufmerksamkeit erregen. Das wissen auch die Touristiker an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, in Nordfriesland.
Die Flåmbahn im Winter
Das Nordende der Nordsee bei der norwegischen Küstenstadt Ålesund bietet ein Hinterland allererster Güte: die norwegischen Fjorde. Gerade der Kontrast zwischen Meereshöhe am Fjord und Gipfeln bis 2.000 Metern Höhe, die sogar im Sommer schneebedeckt sind, macht den Reiz dieser Landschaft aus.