Deutsch-dänischer Küstenschutz

Deutsch-dänischer Küstenschutz
Deutsch-dänischer Küstenschutz

Gerade angesichts der bevorstehenden Klimaveränderungen und des damit verbundenen Meeresspiegelanstiegs nimmt der Küstenschutz international einen immer höheren Stellenwert ein. Auch Experten aus Deutschland und Dänemark widmen sich grenzübergreifend dieser Aufgabe.
Sieben leitende Küstenschutzexpertinnen und -experten des Kystdirektorats, der Küstenschutzverwaltung Dänemarks in Lemvig, knüpften an den Besuch der Husumer Küstenschutztagung Coast and Prevention einen zweitägigen Besuch beim Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN.SH) an.
Dänemark hat eine Küstenlänge von 7300 Kilometer, sieben Mal mehr als Schleswig-Holstein. Das Kystdirektorat berät die Kommunen in Küstenschutzangelegenheiten und macht dazu zahlreiche Fortbildungen. Dies ist erforderlich, weil die Verantwortung für den Küstenschutz in Dänemark 2018 auf die Gemeinden übertragen wurde. Sie beantragen und genehmigen die Küstenschutzmaßnahmen. Die Finanzierung erfolgt durch die Vorteilshabenden, also die Bewohner und die Gemeinden. Das Kystdirektorat berät die Gemeinden dabei fachlich und koordiniert die Maßnahmen landesweit.
Der künftig weltweit zunehmende Meeresspiegelanstieg nahm bei dem Treffen großen Raum ein. Die Fachgespräche in Husum wurden durch Besuche der Deichbaustellen am Eiderdamm und in Dagebüll ergänzt und anschaulich gemacht. Neben der Bautechnik standen dort ökologische und wirtschaftliche Themen im Vordergrund, etwa die Berücksichtigung der Brutvogelkolonien am Nationalpark Wattenmeer oder die Kooperation mit Gemeinden zur Schaffung touristischer Infrastruktur.

LKN Schleswig-Holstein / nordlicht verlag

Foto: © LKN.SH

Datum: 05.12.2019

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

26. Juister Gesundheitswoche vom 24. bis 29. April
Die Insel Juist gehört zu den ostfriesischen Inseln und hat sich seit vielen Jahren als besonders familienfreundliches und ruhiges Resort für den Nordseeurlaub profilieren können. Der „Spitzname“ Töwerland (Zauberland) ist ein Zeichen dafür.
Ostfriesische Inseln „for Future“
Die sieben Inseln vor der ostfriesischen Nordseeküste sind schon immer etwas Besonderes gewesen – durch ihre exponierte Lage und den natürlichen Reiz. Um all das möglichst lange zu erhalten, haben sich die Touristiker der Inseln zusammengeschlossen, um „for Future“ gewappnet zu sein. Diesem Anliegen auch optischen Eindruck zu verschaffen, dient seit einiger Zeit ein Zeichen am Himmel.
Erste Sterneninseln Deutschlands in der Nordsee
Hier geht es nicht um die Klassifizierungssterne für touristischen Standard, sondern um richtige Sterne am richtigen Himmel. Denn diese sind längst nicht mehr von allen Punkten der Erde nachts so deutlich wie früher zu erkennen.