Kegelrobbennachwuchs im Nationalpark

Kegelrobbennachwuchs auf Amrum
Kegelrobbennachwuchs auf Amrum

Sie sind immer eine Attraktion für Nordseeurlauber, vor allem bei Schiffsfahrten zu den Inseln oder auch bei Fährüberfahrten: Kegelrobben als die größten Raubtiere Deutschlands. Ihre Lieblingsplätze sind ruhige Uferzonen oder Sandbänke mitten in der Nordsee. Um den Jahreswechsel herum kommen die Jungen zur Welt.
Die Kegelrobbenkolonie auf Helgoland macht in diesen Wochen mit einem neuen Geburtenrekord Furore. Aber auch im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer wurde Kegelrobbennachwuchs geboren. Drei Jungtiere sind es auf Amrum, Ende Dezember geboren und nach der Säugezeit von zwei bis drei Wochen bald abgestillt und bereit, den Eltern von ihrem Liegeplatz auf der nordfriesischen Insel selbstständig in die Nordsee zu folgen.
Dorthin, auf die Nordspitze Amrums, hat sich der Wurfplatz in den vergangenen Jahren offenbar verlagert – vom traditionellen Standort Jungnamensand vor der Amrumer Küste, der mittlerweile selbst bei regulärem Hochwasser überflutet wird. „Das Naturschutzgebiet Amrum Odde wird seit 80 Jahren vom Verein Jordsand ganzjährig betreut, und die drei Naturschutzvereine der Insel sowie die zuständigen Seehundjäger arbeiten bei der Kegelrobbenbetreuung eng zusammen“, betont Jordsand-Regionalbetreuer Eric Walter. „Bei Bedarf richten die Aktiven flexible Ruhezonen für die Muttertiere und ihren Nachwuchs ein“, erläutert Armin Jeß aus der Nationalparkverwaltung in Tönning die erfolgreiche Strategie.
Neben den „Amrumer Robben“ wurde in dieser Wurfsaison auch im Dithmarscher Wattenmeer Kegelrobbennachwuchs gesichtet, und zwar auf dem D-Steert, einem im Nordwesten der Vogelinsel Trischen gelegenen Außensand. Entdeckt wurde das bei einem Kontrollflug über dem Nationalpark bereits Mitte Dezember. Insgesamt fünf solcher Zählungen von der Luft aus im Jahresverlauf – zur Wurfsaison und zur Zeit des Haarwechsels – sind Bestandteil des wattenmeerweiten, das heißt niederländisch-deutsch-dänischen Kegelrobben-Monitorings. Ziel ist es, möglichst verlässliche Zahlen für das gesamte Ökosystem zu bekommen.

LKN Schleswig-Holstein / nordlicht verlag

Foto: © Eric Walter Verein Jordsand

Datum: 03.02.2021

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

26. Juister Gesundheitswoche vom 24. bis 29. April
Die Insel Juist gehört zu den ostfriesischen Inseln und hat sich seit vielen Jahren als besonders familienfreundliches und ruhiges Resort für den Nordseeurlaub profilieren können. Der „Spitzname“ Töwerland (Zauberland) ist ein Zeichen dafür.
Ostfriesische Inseln „for Future“
Die sieben Inseln vor der ostfriesischen Nordseeküste sind schon immer etwas Besonderes gewesen – durch ihre exponierte Lage und den natürlichen Reiz. Um all das möglichst lange zu erhalten, haben sich die Touristiker der Inseln zusammengeschlossen, um „for Future“ gewappnet zu sein. Diesem Anliegen auch optischen Eindruck zu verschaffen, dient seit einiger Zeit ein Zeichen am Himmel.
Erste Sterneninseln Deutschlands in der Nordsee
Hier geht es nicht um die Klassifizierungssterne für touristischen Standard, sondern um richtige Sterne am richtigen Himmel. Denn diese sind längst nicht mehr von allen Punkten der Erde nachts so deutlich wie früher zu erkennen.