Winter in Holland

Winter in den Dünen
Winter in den Dünen
(5) Bewertungen: 1

Eine Winterlandschaft an der holländischen Nordseeküste ist für viele Besucher des westeuropäischen Landes nicht alltäglich. Holland und Nordsee wird mit breiten Stränden, exclusiven wie verträumten Badeorten gleichermaßen, hohen bewachsenen Sanddünen, imposanten Deichen oder spektakulären Straßendämmen in Verbindung gebracht. Umso attraktiver gestaltet sich ein Winterurlaub bei Schnee und Eis an der holländischen Nordsee. Auch oder gerade im Winter kann man hier ausgedehnte Wanderungen unter den spektakulärsten holländischen Wolkenformationen unternehmen, in einem der gemütlichen Strandrestaurants herrliche Gerichte genießen und sich wieder aufwärmen und bei Schnee am Strand sogar Snowboarden und Langlaufen.

250 Kilometer lange Küste

Holland hat eine 250 Kilometer lange zauberhafte Küste mit schönen Badeorten, umgeben von herrlichen Dünen und Naturgebieten. Zu den besten Strandadressen für den Winter gehören diese vier Vorschläge.

Zandvoort

Der international bekannte Badeort hat einen herrlichen Strand und ist von zwei Naturgebieten umgeben, die schöne Winterwanderungen ermöglichen. Nur 10 Fahrminuten von Zandvoort entfernt befindet sich SnowPlanet, eine überdeckte Skipiste, auf der man herrlich durch den Schnee wedeln kann.

Scheveningen

Der Strand des wohl bekanntesten und größten holländischen Nordseebades ist auch im Winter ein beliebtes Ausflugsziel. Wer gerne einen Tag lang Skilaufen möchte, für den ist die Indoor-Anlage SnowWorld im nahe gelegenen Zoetermeer sicher zu empfehlen!

Noordwijk

Der Badeort ist bekannt für seine schönen weißen Strände und die herrlichen Dünen. Wenn Schnee liegt, ist diese hügelige Dünenlandschaft auch perfekt zum Skilaufen, Langlaufen oder Snowboarden.

Zeeland

Die Region im Süden des Landes besteht aus Wasser, Wind und den coolen Zeeländern. Die schönen Strände und Dünen sind auch im Winter ideal für einen Strandurlaub. Ob wandern und Fahrrad fahren, Kitesurfen und Blokarten bis hin zu Langlaufen und Skilaufen bei Schnee.

www.holland.com / nordlicht verlag

Foto: © www.holland.com

Datum: 05.01.2016

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Austernsafari im süddänischen Wattenmeer
Das Wattenmeer der Nordsee hat seine nördliche Begrenzung im Süden der dänischen Halbinsel Jütland an Dänemarks westlichsten Punkt Blåvandshuk. Südlich davon befinden sich die beiden Nordseeinseln Fanø und Rømø. Das Wattenmeer ist seit einigen Jahrzehnten auch Heimat der Pazifischen Felsenauster, die von den Küsten Ostasiens inzwischen den Weg in alle Weltmeere gefunden hat.
30. Dithmarscher Kohltage 2016
Die Nordseeregion zwischen der Elbmündung im Süden und der Halbinsel Eiderstedt im Norden – das ist Dithmarschen. Es ist eine unspektakuläre Natur mit viel Wiesengrün und einer langgestreckten Küste. Wer sich von einer zur anderen Küstenstelle begibt, dem fallen die ungewöhnlich zahlreichen Kohlfelder auf, durchsetzt von unterschiedlich großen modernen Lagerhallen und großdimensionierten Transportfahrzeugen. Dithmarschen ist das Sinnbild für Kohl!
Sturmfluten und deren Folgen
Sturmfluten und Nordsee sind zwei Begriffe, die zusammen gehören. Die gesamte Nordseeküste ist in ihrer heutigen Gestalt auch ein Ergebnis ihres Wirkens seit Jahrhunderten. Darunter sind Ereignisse, die größtenteils mündlich überliefert wurden. Eine davon ist die „Grote Mandränke“, die zweite Marcellusflut von 1362, die hunderte von Todesopfern gefordert hat und Ursache für den Untergang einer legendären Siedlung an der nordfriesischen Küste sein soll: Rungholt. Noch heute findet der kundige Sucher Überreste dieser Siedlung im Wattenmeer. Das ist Grund für viele Wattführer, sich ganz gezielt auf die Spurensuche zu begeben.