Winter in Holland

Winter in den Dünen
Winter in den Dünen
(5) Bewertungen: 1

Eine Winterlandschaft an der holländischen Nordseeküste ist für viele Besucher des westeuropäischen Landes nicht alltäglich. Holland und Nordsee wird mit breiten Stränden, exclusiven wie verträumten Badeorten gleichermaßen, hohen bewachsenen Sanddünen, imposanten Deichen oder spektakulären Straßendämmen in Verbindung gebracht. Umso attraktiver gestaltet sich ein Winterurlaub bei Schnee und Eis an der holländischen Nordsee. Auch oder gerade im Winter kann man hier ausgedehnte Wanderungen unter den spektakulärsten holländischen Wolkenformationen unternehmen, in einem der gemütlichen Strandrestaurants herrliche Gerichte genießen und sich wieder aufwärmen und bei Schnee am Strand sogar Snowboarden und Langlaufen.

250 Kilometer lange Küste

Holland hat eine 250 Kilometer lange zauberhafte Küste mit schönen Badeorten, umgeben von herrlichen Dünen und Naturgebieten. Zu den besten Strandadressen für den Winter gehören diese vier Vorschläge.

Zandvoort

Der international bekannte Badeort hat einen herrlichen Strand und ist von zwei Naturgebieten umgeben, die schöne Winterwanderungen ermöglichen. Nur 10 Fahrminuten von Zandvoort entfernt befindet sich SnowPlanet, eine überdeckte Skipiste, auf der man herrlich durch den Schnee wedeln kann.

Scheveningen

Der Strand des wohl bekanntesten und größten holländischen Nordseebades ist auch im Winter ein beliebtes Ausflugsziel. Wer gerne einen Tag lang Skilaufen möchte, für den ist die Indoor-Anlage SnowWorld im nahe gelegenen Zoetermeer sicher zu empfehlen!

Noordwijk

Der Badeort ist bekannt für seine schönen weißen Strände und die herrlichen Dünen. Wenn Schnee liegt, ist diese hügelige Dünenlandschaft auch perfekt zum Skilaufen, Langlaufen oder Snowboarden.

Zeeland

Die Region im Süden des Landes besteht aus Wasser, Wind und den coolen Zeeländern. Die schönen Strände und Dünen sind auch im Winter ideal für einen Strandurlaub. Ob wandern und Fahrrad fahren, Kitesurfen und Blokarten bis hin zu Langlaufen und Skilaufen bei Schnee.

www.holland.com / nordlicht verlag

Foto: © www.holland.com

Datum: 05.01.2016

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Auf den Spuren alter Strandungen
Es ist Teil der Seemannsromantik – das Ende vieler Schiffe am Strand vor dem Festland oder einer Insel. Besonders vor der Insel Amrum sind zahlreiche solcher Vorfälle registriert, denn die Insel ist dafür besonders „geeignet“. Der Sturm trifft unmittelbar auf die Insel, die Strömungen sind tückisch, die wandernden Sandbänke und Untiefen manchmal ein Verderben für die Seefahrer - Amrum, das ist auch die Insel der Strandungsfälle. Spätestens seit 1998 verbindet man Amrum auch mit Schiffswracks – am 29.10.1998 strandete sechs Seemeilen westlich der Insel der brennende Holzfrachter „Pallas“. Und brachte den Bezug Amrum und Schiffstrandungen ins bundesdeutsche Bewusstsein. Es ist der bislang größte Fall dieser Art an der deutschen Nordsee-Küste.
Heiraten in Dänemark
Für immer mehr deutsche Touristen ist Dänemark ein gesuchtes Reiseziel. Sprichwörtlich ist die Gemütlichkeit des Ferienhauses mit Blick aufs Wasser oder mitten in den Nordseedünen. Dänemark ist darüber hinaus auch eines der Länder in der Welt, in denen sich die Menschen am wohlsten fühlen. Das ist unter anderem Ergebnis einer großzügigen Politik gegenüber den individuellen Rechten – nicht zuletzt das Recht auf Heirat.
Deutschlands schönste Wildnis
Unter dem Begriff Wildnis stellt sich der Normalbürger oft recht romantische Regionen vor. Es ist eben alles eine Frage der Definition. Auch in Deutschland gibt es zahlreiche unberührte Naturräume, die sich um diesen Begriff bewerben. Dass damit sogar eine Auszeichnung verbunden sein kann, zeigte sich jetzt in St. Peter-Ording auf der Nordsee-Halbinsel Eiderstedt. Es geht um den Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer.