Besondere Schlafplätze an der Nordsee

Leuchtturm Dagebüll
Leuchtturm Dagebüll
(4) Bewertungen: 2

Die Nordsee hat sich ihren Ruf durch die hohen Deiche, großflächige Dünenlandschaften, ständig (von vorne) wehenden Wind und das flache Land erworben. Sprichwörtlich sind die Ferienhäuser, die neben Hotels und Campingplätzen eine Vielzahl der Nordseeurlauber beherbergen. Nach Bezug der Unterkunft führt zumindest im Sommer der erste Weg ins Wasser. Die Ausgangspunkte dafür sind äußerst unterschiedlich. Vom strandnahen Hotel über Ferienhaus in den Orten oder den Dünen reichen die Möglichkeiten jedoch noch weiter. Wir stellen hier einige außergewöhnliche Übernachtungsstätten vor.



Außergewöhnliche Urlaubsunterkünfte

Gerade außergewöhnliche Unterkünfte werden laut Daniel Meyer von der Nordsee-Tourismus-Service GmbH immer häufiger gebucht: "Gerade im Urlaub wollen die Gäste schon ein bisschen besonderer wohnen als zuhause. Da haben wir an der Nordsee in Schleswig-Holstein einige tolle Objekte!"

Übernachten im Leuchtturm Dagebüll

Der Leuchtturm in Dagebüll ist ein 90 Jahre altes Idyll. Ein luxuriöses, um genau zu sein. Hier übernachten 2 Personen in stilvollem und ruhigem Wohlfühlambiente mit Blick über den Deich. Whirlpool, HiFi-Anlage und keine Nachbarn sind die Bedingungen auf die sich Paare freuen. Zwischen Schafen und dem Turm führen die Lorenschienen entlang, die die Halligen Oland und Langeneß mit dem Festland verbinden.

Übernachten im skandinavischen Holzhaus

Gleich hinterm Deich von Friedrichskoog, nur wenige Meter vom "grünen" Wattenmeer-Strand entfernt, wird Urlaubsfeeling nach dänischem Vorbild in traumhaft ausgestatteten Ferienhäusern angeboten. Diese Urlaubsform war bisher vor allem aus Dänemark bekannt. Großzügige Ferienhäuser mit Platz für bis zu 12 Personen und integriertem Wellnessbereich mit entspannendem Whirlpool, Massagebank, Fußreflexzonen-Steinfeld und Solarium lassen keine Wünsche offen.
Apropos Deich: gleich hinter dem Deich in Friedrichskoog locken kleine Holzhäuser in skandinavischen Stil. Gerade für Familien sind diese gemütlichen Unterkünfte mit Platz für bis zu 12 Personen eine gute Wahl. Für Schulklassen darf es auch etwas einfacher sein. In Brunsbüttel gibt es kleine Holzhütten mit Grillplatz und Gemeinschaftsatmosphäre.

Auf Tuchfühlung mit Ziegen, Kühen und Katzen

Auf Föhr kann man immer und zu jeder Jahreszeit aufregende Abenteuer erleben. Besonders abenteuerlich geht es beispielsweise in der Heuherberge Jensen in Süderende zu. Schließlich schlafen Groß und Klein hier nicht in einem normalen Bett, sondern in den Boxen eines ehemaligen Milchviehstalls, die mit Heu und Stroh ausgelegt sind. Und allerhand zu entdecken gibt es auch auf dem Außengelände: Von einem Streichelzoo mit Schafen, Ponys und Ziegen über Gokarts und Trecker bis hin zu einer großen Spielwiese mit Trampolin ist alles dabei was kleine Herzen höher schlagen lässt.

Übernachten im Haubarg auf dem Sattlerhof

Idyllisch gelegen in der Nähe von St. Peter-Ording, ist der Sattlerhof Ausgangspunkt für Radtouren über die Halbinsel Eiderstedt. Das Reetdachhaus beherbergte früher die ganze Bauernfamilie und das liebe Vieh, heute Ferienwohnungen und Zimmer. Ein Ort für Ruhe und Erholung inmitten von Feldern und Wiesen.

Nordsee-Tourismus Service / nordlicht verlag

Foto: © Nordsee-Tourismus Service / Oliver Franke

Datum: 24.07.2015

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Paddeln ins Abenteuer
Die Nordseeküste besteht in der Vorstellung der Urlauber aus Deich, Wiesen, Schafen, Wattenmeer und Strand – ob Sand oder Grünstrand. Dazu kommen noch Inseln oder Halligen im Meer, und die dorthin fahrenden Schiffe. Und natürlich Wind, der beim Radfahren immer von vorn kommt und beim Segeln oder Kiten absolut notwendig ist. Doch wer sich etwas weiter ins „Binnenland“ orientiert, wird auch auf andere Freizeitmöglichkeiten treffen. Eine davon ist im Grenzgebiet zwischen Deutschland und den Niederlanden möglich.
Der Trischen-Damm
Das Wattenmeer hat schon immer die Fantasie seiner Besucher beflügelt. Geheimnisvolle Funde, „überraschende“ Rückkehr der Flut mit fatalen Konsequenzen, kleine Inseln oder Halligen, wobei die Landratte den Unterschied nicht kennt –jederzeit ist die Nordseeküste ein Anziehungspunkt. So auch der Abschnitt bei Friedrichskoog im südlichen Dithmarschen in Schleswig-Holstein. Mitte des vorvergangenen Jahrhunderts wurde Friedrichskoog endgültig eingedeicht. Der Trischen-Damm wurde 1935/36 angelegt, um einen sich verlagernden Priel vom Deich fernzuhalten. Dem Land vorgelagert liegt die Insel Trischen. In den 1930er Jahren sollte auch diese eingedeicht und mittels eines Dammes mit dem Land verbunden werden.
Radlerurlaub in Ostfriesland
Die nordwestlichste Region Deutschlands hat mit vielen Vorurteilen zu kämpfen – oder nutzt sie selbstbewusst für sich aus. Gegen die sprichwörtlichen, aber zwischenzeitlich stark aus der Mode gekommenen Witze halten die Ostfriesen ihren Freiheitsdrang auch gegenüber machthungrigen Fremden hoch. Heute sind die „Fremden“ schon seit Jahrzehnten gern gesehen Gäste. Und zwar kann man sie bereits morgens sehen, wenn sie erst abends ankommen – ein zweiter eher liebevoller Spruch über die Landschaft an der Nordsee. Die geprägt ist von Wiesen, Deichen und Schafen, und durch die Abwesenheit von radlerunfreundlichen Steigungen glänzt.