Provinz Zuid-Holland Niederlande

Mühlen von Kinderdijk - UNESCO-Welterbe Mühlen von Kinderdijk - UNESCO-Welterbe

Lage und Geschichte

Die Provinz Südholland (Zuid-Holland) grenzt im Westen an die Nordsee, im Norden an die Provinz Noord-Holland und im Süden an die Provinz Zeeland. Sie entstand 1840 durch Teilung der damaligen niederländischen Provinz Holland. Südholland ist die bevölkerungsreichste und wirtschaftlich stärkste Provinz der Niederlande. Provinzhauptstadt ist Den Haag, größte Stadt ist Rotterdam. Die Provinz Südholland vereint mehrere attraktive Ausflugsziele. Dazu gehört mit Scheveningen nicht nur das größte Seebad der Niederlande, sondern auch die Stadt Rotterdam mit Europas größtem Hafen und ein unvergleichliches Hinterland.

Sehenswürdigkeiten und Tourismus

RotterdamVon der nördlichen Provinzgrenze südlich des Seebades Zandvoort (Noord-Holland) aus setzt sich der breite Sandstrand an der Dünenlandschaft nach Süden fort. Über die großen Seebäder Noordwijk und Katwijk endet er zunächst im Nordseebad Scheveningen, das nicht nur ein Vorort von Den Haag ist, sondern eine Strandstadt für sich darstellt. Diese drei Seebäder dominieren den Nordteil der Provinz Südholland. Von dort ist es nicht mehr weit bis zur Hafenausfahrt von Rotterdam, dem Nieuwe Waterweg. An dessen nördlicher Mündung liegt der Fährhafen Hoek van Holland – Ausgangspunkt für Fähren in die englischen Häfen Kingston und Harwich. Auch das riesige Hafengebiet von Rotterdam, das sich von der neu aufgeschütteten Düne Maasvlakte 2 über mehr als 40 Kilometer bis in den östlichen Stadtrand von Rotterdam erstreckt, ist ein Ziel für sich. Rotterdam selbst präsentiert sich als modernes Wirtschaftszentrum und dennoch im maritimen Flair. Unweit des östlichen Stadtrandes befinden sich die Mühlen von Kinderdijk, die größte zusammenhängende Mühlenanlage der Niederlande, die Teil des UNESCO-Weltkulturerbes ist.
DordrechtVon dort in die Grachtenstadt Dordrecht ist es nicht mehr weit. Der Süden der Provinz wird von mehreren großen und kleinen Inseln im weit verzweigten Rheindelta geprägt, die durch mehrere Dämme miteinander verbunden sind.
Oude Nieuwland auf der Insel GoereeDie Provinz Südholland mit ihrer Vielfalt ist ein Reiseziel, das bei einem Besuch der Niederlande nicht umgangen werden kann. Der Besucher auf eine hoch entwickelte touristische Infrastruktur ebenso zurückgreifen wie auf eine grenzenlose Auswahl von Unterkünften – vom Luxushotel über Pension, Ferienhausanlage bis zum Campingplatz.

Foto: © Karin Höll (4)

Blick auf Noordwijk

Noordwijk

Noordwijk ist eine der ältesten Siedlungen an der niederländischen Nordseeküste. Bereits aus römischer Zeit sind Funde von einer Siedlung nachweisbar, die zwischen dem heutigen Noordwijk und Katwijk gelegen hat. Das heutige Noordwijk bestand bereits zur Zeit des Frankenreiches im 9. Jahrhundert. Das Fischerdorf Noordwijk wurde etwa um 1200 gegründet, die Fischerei blieb bis zum Ende des 19. Jahrhunderts der Haupterwerbszweig. Obwohl bereits seit 1819 Badeort, begann der Tourismus erst in den 1880er Jahren den Ort zu dominieren. Nach einem Rückschlag durch Einbeziehung in den Atlantikwall während des Zweiten Weltkrieges entstand das heutige Gesicht des Seebades mit den riesigen Hotelbauten in den 1980er Jahren.
Katwijk, an der Gracht

Katwijk

Katwijk hat schon durch seinen Namen eine besondere historische Bedeutung, er soll vom germanischen Stamm der Chatten stammen, die hier zu römischen Zeiten gelebt haben. Außerdem befand sich nördlich von Katwijk die Mündung des Rheins, heute als Oude Rijn (Alter Rhein) bezeichnet. Diese Mündung begann bereits mit der Dünenbildung im 11. Jahrhundert zu versanden, der Hafen von Katwijk blieb jedoch bis ins 19. Jahrhundert erhalten und erhielt Katwijk als armes Fischerdorf. Heute ist der Oude Rijn komplett durch einen Damm gesperrt. Katwijk bestand aus den beiden Teilen Katwijk an Zee und Katwijk aan de Rijn, die seit dem Zweiten Weltkrieg zu einem einheitlichen Ort zusammengewachsen sind. Während des Krieges wurde die Stadt wegen des Baus des Atlantikwalls zu großen Teilen abgerissen.
Das Kurhaus in Scheveningen

Scheveningen

Scheveningen liegt unmittelbar an der Nordseeküste und ist der mit Abstand größte und meistbesuchte Badeort der Niederlande. Er war schon immer ein Teil der nur wenige Kilometer entfernten Stadt Den Haag, dem Regierungssitz der Niederlande. Die Anfänge der Besiedlung gehen auf das 10. Jahrhundert zurück. Mehrfach war Scheveningen durch Sturmfluten betroffen. Scheveningen war immer ein Fischerdorf, auch heute verfügt es über einen künstlich angelegten Fischereihafen. Bereits 1820 wurde das erste Gebäude im Zusammenhang mit dem Beginn des Badebetriebs errichtet. Im zweiten Weltkrieg wurden große Teile von Scheveningen abgerissen, um für den Atlantikwall Platz zu machen.
City von Rotterdam

Rotterdam

Rotterdam ist eine Stadt der Superlative – nicht nur nach niederländischen Maßstäben. Es ist Europas größter und der weltweit drittgrößte Hafen, es ist die modernste und zweitgrößte Stadt der Niederlande, und es weist einige sehr markante Gegensätzlichkeiten zwischen alter Stadtgeschichte und moderner Gestaltung auf. Die Stadt liegt am größten Mündungsarm des Rheins, der heute als Nieeuwe Maas oder Nieeuwe Waterweg bezeichnet wird. Rotterdam war seit der Stadtgründung 1230 immer Hafenstadt, die eigentliche Blüte begann als Ausfuhrhafen für das deutsche Ruhrgebiet seit Mitte des 19. Jahrhunderts.

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Ostfriesische Inseln „for Future“
Die sieben Inseln vor der ostfriesischen Nordseeküste sind schon immer etwas Besonderes gewesen – durch ihre exponierte Lage und den natürlichen Reiz. Um all das möglichst lange zu erhalten, haben sich die Touristiker der Inseln zusammengeschlossen, um „for Future“ gewappnet zu sein. Diesem Anliegen auch optischen Eindruck zu verschaffen, dient seit einiger Zeit ein Zeichen am Himmel.
Erste Sterneninseln Deutschlands in der Nordsee
Hier geht es nicht um die Klassifizierungssterne für touristischen Standard, sondern um richtige Sterne am richtigen Himmel. Denn diese sind längst nicht mehr von allen Punkten der Erde nachts so deutlich wie früher zu erkennen.
Beruhigende Landschaft
Die Fjord-Landschaft in Norwegen oder kurz Fjord Norwegen genannt, ist bekannt für ihre atemberaubende Landschaft mit tiefblauen, von der UNESCO geschützten Fjorden, herabstürzenden Wasserfällen, massiven Gletschern und hohen, schneebedeckten Bergen. Nur wenige Menschen, die diesen Teil Norwegens besuchen, bleiben unberührt. Es ist eine Region zum Nachdenken und Aufladen.