Wattwandern im Winter

Wattwanderung zur Hallig Langeness im Winter
Wattwanderung zur Hallig Langeness im Winter

Das Wattenmeer ist eine Besonderheit der Nordseeküste, die es nur zwischen Holland und dem dänischen Esbjerg gibt. Im Sommer kostet es für Neulinge zunächst Überwindung, sich standesgemäß barfuß in das „Ungewisse“ zu begeben. Im Winter sind feste Schuhe Pflicht, aber der Reiz bleibt. Vor allem, wenn die Wanderung mit kulinarischem Genuss endet.
Eis knirscht unter den Stiefeln, im Schnee ist das Geflecht der Priele zu erkennen, eine fahle Wintersonne steht am Himmel und Gänse fliegen mit sehnsuchtsvollem Ruf vorüber. Im Winter ins Watt? Ja, warum denn nicht! Zwar sind Szenen wie diese, mit Schnee und Frost und einem „Eis-Gang“ im wahren Wortsinn eine Seltenheit – und ein großes Glück! Aber Watt-Exkursionen im Winter sind längst etabliert. Und nicht nur etwas für Hartgesottene: Kleine Ausflüge vor der Küste sind durchaus reizvoll für die ganze Familie, denn weder schläft das Leben im Watt im Winter noch ist es weg. Es ist alles nur etwas ruhiger als im Sommer – und die Gruppen sind in der Regel kleiner, so bleibt mehr Zeit und Muße zum Erklären und Entdecken, zum Zuhören und Genießen. Apropos Genießen: Zwei Dinge gehören im Winter an der Küste kulinarisch dazu – Grünkohl und Muscheln. In der Nähe von Büsum in Dithmarschen finden im Winter Wattwanderungen statt, die am Ende des mehrstündigen Ausflugs auf dem Meeresboden zum Entdecken an Tisch und Tafel laden; eben die „Grünkohl“-Wanderungen mit Johann P. Franzen und die „Muschel“-Wanderungen mit Michael Wieben von der Wattführergemeinschaft Dithmarscher Nordseeküste. Beides sind veritable Wattwanderungen und diese mit köstlichem Ausklang, beide etwas Besonderes. In Nordfriesland sind zum Beispiel außergewöhnlich und bemerkenswert: die Wattwanderungen vom Festland zur Hallig und die zwischen den Inseln Föhr und Amrum – beides größere Touren, beide ein spannendes Erlebnis. Weltenfern und wunderbar und ganz weit weg vom Alltag. Und wenn auch der Eisregen auf die Kapuze prasseln sollte, eine Erfrischung für Körper und Geist ist eine winterliche Wattwanderung immer - ein einzigartiges Naturerlebnis sowieso. Steht am Ende ein kulinarisch-köstliches Aufwärmen, ist das Erlebnis perfekt. Und sei es, ganz typisch, mit einem Pharisäer oder einem Eiergrog, das wärmt dann schön von innen.

Nordsee Tourismus Service GmbH / nordlicht verlag

Foto: © Bernd Dummer

Datum: 12.10.2020

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Fitness mit Fernblick in Cuxhaven
Fernblick auf die Ozean-„Dampfer“ auf der Fahrt von und nach Hamburg ist garantiert – im Nordseeheilbad Cuxhaven an der Elbmündung. Einer der bedeutendsten Urlaubsorte an Deutschlands Küsten entwickelt immer neue Ideen. Gerade in den jetzigen Zeiten ist Freiluftaktivität angesagt, nicht nur aus aktuellen Gründen, sondern weil sie jederzeit gut für Körper und Geist ist.
Wattwandern im Winter
Das Wattenmeer ist eine Besonderheit der Nordseeküste, die es nur zwischen Holland und dem dänischen Esbjerg gibt. Im Sommer kostet es für Neulinge zunächst Überwindung, sich standesgemäß barfuß in das „Ungewisse“ zu begeben. Im Winter sind feste Schuhe Pflicht, aber der Reiz bleibt. Vor allem, wenn die Wanderung mit kulinarischem Genuss endet.
Abschalten auf der Insel Juist
Der Sommer 2020 brachte für alle Menschen ungewohnte Anforderungen, Zwangspausen von liebgewonnenen Gewohnheiten, schließlich aber doch noch einen Urlaub in der gewünschten Region vor allem in Deutschland selbst. Warum nicht die kommenden Monate zur Regenration nutzen?