Deutsch-niederländische „Watten-Agenda“

Auftaktveranstaltung der deutsch-niederländischen Watten-Agenda
Auftaktveranstaltung der deutsch-niederländischen Watten-Agenda
(5) Bewertungen: 2

Das Wattenmeer an der Nordsee ist eine international einzigartige Naturerscheinung. Es erstreckt sich von der dänischen Hafenstadt Esbjerg im Norden über Nordfriesland, Dithmarschen, das Elbe-Weser-Dreieck und Ostfriesland bis unmittelbar östlich der niederländischen Insel Texel, die südlichste der Westfriesischen Inseln. Fast durchgängig hat das Wattenmeer in den vergangenen Jahren den höchsten nationalen Schutzstatus erhalten – als Nationalpark. Grenzübergreifende Zusammenarbeit ist die logische Konsequenz daraus.

 

Zusammenarbeit zum Erhalt und Schutz des Weltnaturerbes Wattenmeer

Mit der Auftaktveranstaltung im niederländischen Bad Nieuweschans wurde am 18.02.2016 der Startschuss für das grenzübergreifende Förderprojekt INTERREG V-A „Watten-Agenda“ gegeben. Mit dem Projekt soll eine neue und umsetzungsorientierte Struktur der grenzübergreifenden Wattenmeer-Zusammenarbeit entstehen, die einen nachhaltigen und wertschätzenden Tourismus zum Erhalt und Schutz des Weltnaturerbes initiiert und bis Ende 2018 umgesetzt werden soll. In der Auftaktveranstaltung stellten die Projektpartner bestehend aus der Ostfriesland Tourismus GmbH, der Provincie Fryslân, Marketing Groningen, der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, Die Nordsee GmbH und dem Internationale Dollard Route e.V. die Ziele im Projekt vor. Die daraus resultierenden Maßnahmen wurden in vier Arbeitspaketen wie folgt definiert:

1. Verbesserung des grenzübergreifenden Schutzes des Wattenmeers
durch verstärkte Sensibilisierung und Begeisterung für das Weltnaturerbe bei den Zielgruppen Einheimische und Gäste
2. Grenzübergreifende Entwicklung und Vernetzung von Wissen zum Weltnaturerbe Wattenmeer bei der Zielgruppe Tourismusanbieter und -akteure
3. Grenzübergreifende Verbesserung der Verknüpfung von Wattenmeer und Binnenland über nachhaltige Erlebnisformen
4. Steigerung der Kenntnis und Bedeutung des Wattenmeers in den Niederlanden und in Deutschland über die Wattenmeerregion hinaus

Das Projekt wird durch Presse- und Öffentlichkeitsmaßnahmen sowie einem Newsletter begleitet, der die Fortschritte der „Watten-Agenda“ verzeichnet. Das Projekt Watten-Agenda wird im Rahmen des INTERREG V A-Programms Deutschland-Nederland mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und der Niedersächsischen Staatskanzlei sowie der Provincie Fryslân und Provincie Groningen kofinanziert. Es wird begleitet durch das Programmmanagement bei der Ems Dollart Region (EDR).

www.ostfriesland.de / nordlicht verlag

Foto: © www.ostfriesland.de

Datum: 25.02.2016

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Reise, reise!
Unter diesem Titel beschreibt der Autor Dr. Peer Schmidt-Walther nach 75 Lebensjahren seine Reise durchs Leben. Sie führte ihn auf (fast) alle Meere der Welt, von der Antarktis bis an den Nordpol. Doch auch seine Reisen durch verschiedene Berufe sind lesenswert, wie sein Mailaccount beweist: Lehrer, promovierter Geograph, Schifffahrts- u. Reisejournalist (DJV, CTOUR) - Presseoffizier (Kapitänleutnant d.R.) - Buch- u. Filmautor - FH-Dozent für Seetouristik. Mit einem Wort: Peer Schmidt-Walther hat wohl jedem Leser etwas zu berichten.
25. Juister Gesundheitswoche
Die ostfriesische Insel Juist, auch Töwerland“ (Zauberland) genannt, hat es auf vielfältige Weise vermocht, ihre Gäste in den Bann zu ziehen. Eine Möglichkeit ist es, die sowieso schon gesunde Natur der Insel durch entsprechende Veranstaltungen aufzuwerten. Dazu gehört auch die diesjährige Jubiläums-Gesundheitswoche vom 18. bis 23. April 2021.
UN-Dekade der Ozeanforschung
Auch wenn es oft nicht im Blickpunkt des Urlauber ist: Die Nordsee ist Teil des Atlantischen Ozeans. Er ist, wie alle seiner Art, von unschätzbarer Bedeutung für die Klimaentwicklung auf der Erde. Grund genug für die Ozeanforschung auch vor der eigenen Haustür, im Nationalpark-Themenjahr „Wissenschaft im Wattenmeer“.