An der Nordsee zuhause

An der Nordsee zuhause
An der Nordsee zuhause

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – so lautet ein gängiger Spruch. Übersetzt in die heutige Zeit sind es bewegte Bilder, die besondere Aufmerksamkeit erregen. Das wissen auch die Touristiker an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, in Nordfriesland.
Es sind aber nicht die bekannten Bilder von überfüllten Stränden, Schiffen oder Radwegen im Sommer, sondern gerade der Reiz eines Urlaubs in der kühleren Jahreszeit wird von den Filmemachern eingefangen.
Unter dem Motto „An der Nordsee zuhause“ werden verschiedene norddeutsche Originale in ihrer Heimatregion vorgestellt, die nicht nur ihre Geschichte erzählen, sondern auch gleich ihre Lieblingsorte für künftige Ausflüge an die Nordsee verraten. Die Protagonisten sind grundverschieden und doch eint sie eins: ihre Liebe zur Nordsee. Von Wattwanderführer Johann Peter über Meeresbiologin Rebecca bis Surfer Tobi zeigen die Locals ihren ganz persönlichen Blick auf ihre Heimat.
Die Filme sind in eine große Social Media Kampagne eingebettet, die noch bis Ende Februar läuft. Woche für Woche wird eine neue Region in den Fokus gerückt: Von Dithmarschen, Büsum, Husum und St. Peter Ording geht es dann auf die Inseln Sylt, Amrum, Föhr und Helgoland.

www.nordseetourismus.de / nordlicht verlag

Datum: 04.02.2020

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Ostern auf Juist
Das Osterfest bildet traditionell den ersten Auftakt für das Sommerhalbjahr, wartet aber oft noch mit Temperaturen auf, die nur Hartgesottene an ein erfrischendes Bad in der Nordsee denken lässt. Umso wichtiger ist es, die langsam aufblühende Natur zu genießen. Die Insel Juist hat darin viel Übung.
An der Nordsee zuhause
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – so lautet ein gängiger Spruch. Übersetzt in die heutige Zeit sind es bewegte Bilder, die besondere Aufmerksamkeit erregen. Das wissen auch die Touristiker an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, in Nordfriesland.
Die Flåmbahn im Winter
Das Nordende der Nordsee bei der norwegischen Küstenstadt Ålesund bietet ein Hinterland allererster Güte: die norwegischen Fjorde. Gerade der Kontrast zwischen Meereshöhe am Fjord und Gipfeln bis 2.000 Metern Höhe, die sogar im Sommer schneebedeckt sind, macht den Reiz dieser Landschaft aus.